Ritch Apparel – Ein Augsburger ModeLabel

Ritch Apparel Augsburg

Ein eigenes Modelabel besitzen – was anfangs nur nach einem fernen Traum klingt, sollte für Tobias Korsten (24) bald Realität werden. 2013 baut er einen Leuchtkasten mit Ritch während seiner Ausbildung. Eines Tages erzählt der einem seiner besten Freunde Nico Braunwalder (22) von seiner Idee. Tobis Begeisterung steckt an. Nach monatelanger Planung geht ihr Onlineshop Ritch Apparel im Mai 2018 endlich online.

„Ich zeichne alle Designs per Hand und digitalisiere sie dann“, sagt Tobi. „Uns ist es wichtig, die Kunst mehr in den Vordergrund zu rücken und uns von der Masse abzuheben.“ Für jedes Design braucht der junge Gründer mehrere Stunden, die dann in einer eigenen Druckerei auf die T-Shirts kommen.

Slow-Fashion steht jedoch nicht nur bei den Designs im Vordergrund, sondern auch in der Herstellung. Nachhaltigkeit ist für Nico, dem BWL-Studenten, und Tobi, der im Online-Marketing arbeitet, sehr wichtig. Alle T-Shirts sind aus Bio-Baumwolle und tragen das Zertifikat der Fair Wear Foundation.

Together We Grow

#togetherwegrow – mit diesem Hashtag macht das Modelabel darauf aufmerksam, dass wir weltweit nur gemeinsam wachsen können. Dieser Gedanke setzt sich in der gesamten Unternehmenskommunikation durch. So vertrauen sie auch darauf, dass die kleinen Unternehmen in Augsburg nur wachsen können, indem sie sich gegenseitig helfen. „Ohne unsere Freunde wäre das alles nie möglich gewesen“, bedankt sich Tobi. „Auch durch Paulina Engel und Chris Haimerl, konnten wir durch deren Fotografie Kunst endlich unsere Qualität und Aussage des Labels verbessern. Dankbarkeit ist gar kein Begriff dafür!“

Tobi, Gründer von Ritch Apparel

Nico und Tobi sind in Augsburg aufgewachsen und konnten ihren Traum mithilfe ihrer Community umsetzen. Doch Tobi sieht auch noch Spielraum nach oben: „Augsburg lebt von so talentierten Künstlern, die leider zu wenig Aufmerksamkeit bekommen“. Diese Lücke versuchen wir mit Amore Augsburg zu füllen und feiern unsere regionalen Talente, indem wir ihnen ein Sprachrohr geben.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.