Aktuelle Startup Förderprogramme – 3 Finanzspritzen für Gründer:innen

crop person using laptop with empty screen in bed near cup of tea placed on notebook

Wer Startups fragt, was sie am dringendsten benötigen, kommt häufig als Antwort: Geld. Denn Corona trifft auch die innovativen und kreativen. Drei aktuelle Startup Förderprogramme können der Augsburger Unternehmerszene etwas Erleichterung verschaffen.

1. Crowdfunding-Förderung in Augsburg

Viele Startups nutzen Crowdfunding, um ihr Unternehmen mithilfe von vielen einzelnen Förderern zu gründen, eine Anschubfinanzierung. Die bekannteste Online-Plattform dafür ist Startnext. Doch die Planung und Durchführung mit Social Media-Maßnahmen, Werbekampagnen, Videos, Texte und Fotos können ganz schön teuer werden.

Dafür unterstützt die Wirtschaftsförderung Stadt Augsburg Gründerinnen und Gründer bei Crowdfunding-Kampagnen mit bis zu maximal 2.000 Euro pro Kampagne. Die Förderung erfolgt als Anteilsfinanzierung von 50 Prozent der förderfähigen Leistungen. Also, wenn die Kosten insgesamt bei 4.000 Euro oder mehr liegen, bezuschusst die Wirtschaftsförderung die Crowdfunding-Kampagne mit 2.000 Euro.

Was muss ich noch wissen?

  • Die geförderten Leistungen müssen in unmittelbarem Zusammenhang mit der Umsetzung einer Kampagne auf einer geeigneten Crowdfunding-Plattform stehen.
  • Der Gegenstand der Kampagne muss auf den Auf- oder Ausbau einer erwerbsorientierten Tätigkeit ausgerichtet sein.
  • Als förderfähige Kosten werden die Erbringung von Kreativleistungen durch Dritte wie zum Beispiel die Erstellung von Videos oder Texten aber auch die Beratung zur Konzeption der Kampagne sowie zu flankierenden Social-Media- und Werbekampagnen und deren Durchführung anerkannt.

2. IGP-Förderung für kultur- und kreativwirtschaftliche Innovationen

Mit dem IGP startete das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) 2019 eine neue Pilotförderung, die Impulse für nichttechnische Innovationen setzt. Das IGP weitet den Fokus auf die Entwicklung von zukunftsweisenden Geschäftsmodellen, Konzepten und Lösungen aus. Die aktuelle Ausschreibungsrunde gilt kultur- und kreativwirtschaftlichen Innovationen.

3. Bayerisches Förderprogramm zur Unterstützung des leichteren Übergangs in eine Gründerexistenz (FLÜGGE)

Das Bayerische Förderprogramm zur Unterstützung des leichteren Übergangs in eine Gründerexistenz (FLÜGGE) klingt kompliziert, ist allerdings ganz einfach. Das Ziel ist es, Unternehmensgründungen aus Hochschulen in Bayern im Bereich Innovation, Forschung und Technologie zu unterstützen. Die Bewerbungsfrist dauert noch bis zum 19. August 2020 an, Förderbeginn ist der 1. März 2021.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.